Wandern
Die Seiten für Spaziergänger und andere Fußgänger
Wanderschuh
Europa
"Wenn wir von Westfalen reden, so begreifen wir darunter einen großen, sehr verschiedenen Landstrich, verschieden nicht nur den weit auseinanderliegenden Stammwurzeln seiner Bevölkerung nach, sondern auch in allem, was die Physiognomie des Landes bildet oder wesentlich darauf zurückwirkt, in Klima, Naturform, Erwerbsquellen und, als Folge dessen, in Kultur, Sitten, Charakter und selbst Körperbildung seiner Bewohner: daher möchten wohl wenige Teile unsers Deutschlands einer so vielseitigen Beleuchtung bedürfen."
(Annette von Droste-Hülshoff. Bilder aus Westfalen (1838). Aus: Sämtliche Erzählungen. Insel-TB)
Wandern im Münsterland

Das Münsterland ist eigentlich ein ausgezeichnetes Radwandergebiet. Es wurden aber auch eine Vielzahl von Fußwanderwegen vom Westfälischen Heimatbund eingerichtet. Das Münsterland, d.h. der Regierungsbezirk Münster, liegt im Nordwesten des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Größte Stadt und Hauptstadt ist Münster, gefolgt von den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen, Bottrop und Recklinghausen.

Das Münsterland ist größtenteils eben, deshalb auch der Ruf, ein Radfahrerland zu sein. Ausnahmen jedoch, die dafür sorgen, dass der Fahrradtourismus nicht überhandnimmt, bestätigen die Regel: Im äußersten Nordwesten liegt das westliche Ende des Teutoburger Waldes (202 m). Westlich von Münster - bei Billerbeck - befinden sich die Baumberge (187 m) und bei Haltern liegen die Hohe Mark (146 m) und die Haardt (156 m).

Größte Flüsse sind Ems und Lippe und beide sind hier alles andere als groß. Größter Wasserlauf dagegen ist ein künstlicher, der Dortmund-Ems-Kanal mit den angeschlossenen Wasserstraßen Wesel-Datteln-Kanal und im Norden der Mittellandkanal.

Herausragende Sehenswürdigkeiten, an denen kein Wanderer vorbei kommt (natürlich gibt es Wanderwege, die zu ihnen hin führen), sind die zahllosen Wasserschlösser (z.B. Nordkirchen/X 2). Landschaftliche Höhepunkte sucht man im Münsterland dagegen vergebens. Schaut man aber vom Kamm des Teutoburger Waldes (oder von einem anderen Aussichtsberg) ins Münsterland hinab, hat man den beeindruckenden Blick auf ein scheinbar endloses Waldgebiet. Dies liegt an den vielen kleinen Wäldchen, die aus diesem flachen Blickwinkel zu einem einzigen großen Wald verschmelzen.

Hinterlasse nichts als deine Fußspuren
© W. Timmer 2011   E-Mail: Mail an den Autor, spaziergaenger@owl-online.de








obenoben